Video-Software: Adobe Premiere Pro CC

Professionelle Videos für z.B. Youtube: Adobe Premiere Pro CC
Professionelle Videos für z.B. Youtube: Adobe Premiere Pro CC
  1. 1 Adobe Premiere Pro CC
  2. 2 Umfassende Bearbeitungsmöglichkeiten
    1. 2.1 Ortsunabhängig Arbeiten
    2. 2.2 Videoimport leicht gemacht
    3. 2.3 Die eigentliche Videobearbeitung
  3. 3 Nicht für das private Urlaubsvideo geeignet
  4. 4 Günstigere Alternative: Adobe Premiere Elements

Möchte man erfolgreiche Videos machen - sei es für Youtube oder für die eigene Website - ist eine gute Software zur Videobearbeitung nahezu unerlässlich. Nicht nur der Inhalt, sondern auch der Schnitt und die Bearbeitung müssen mittlerweile einfach ein gewisses Niveau haben, damit ein Video noch auffällt. Und gute Klickzahlen wünscht sich jeder Content-Produzent - sei es im Urban Exploration- oder in jedem anderen Bereich.

Heute geht es ausnahmsweise weder um Lost Places, noch um Fotografie – jedenfalls nicht direkt: Videos und ihre Bearbeitung mittels Adobe Premiere Pro CC sind das heutige Thema. Ein weiterer Artikel aus der Reihe "Software".


Adobe Premiere Pro CC

Die Bedeutung von Videos in modernen Medien kann für die sowohl für künstlerische, als auch die unternehmerische Außendarstellung nicht groß genutzt eingeschätzt werden. Professionelle Video-Clips transportieren die Leitbilder eines Youtube-Kanals, einer Firma, oder eines Künstlers und allerlei Produkte werden in Werbevideos ansprechend vorgestellt.

Doch von der ursprünglichen Aufnahme bis zum professionellen Video ist es ein weiter Weg. Verschiedene Szenen müssen zusammengeschnitten werden, sie müssen sowohl die gleiche Tonlautstärke als auch dieselbe Bildqualität besitzen. Ein qualitativ schlechtes Video kann das Image des eigenen Kanals, der persönlichen Website oder des jeweiligen Mediums maßgeblich verschlechtern.

Gerade in Zeiten des Web 2.0 – insbesondere von Youtube – ist es von besonderer Bedeutung, dass nicht nur der Content eines Videos inhaltlich spannend ist, sondern auch dass die Videoqualität professionell daherkommt.

Screenshot von Adobe Premiere Pro CC
Screenshot von Adobe Premiere Pro CC

Und genau deswegen wird eine leistungsstarke Videoschnittsoftware benötigt. Eine für den zuletzt genannten Aspekt hervorragende technische Lösung bietet Adobe Premiere Pro CC. Die Software richtet zwar hauptsächlich an professionelle Nutzer wie Selbstständige oder Unternehmen, kann jedoch auch für Privatanwender ein großer Gewinn sein.


Umfassende Bearbeitungsmöglichkeiten

Ortsunabhängig Arbeiten

Adobe Premiere wird bereits seit ganzen 25 Jahren verwendet und nach wie vor regelmäßig in großem Maßstab aktualisiert. Die derzeitige Version Adobe Premiere Pro CC 2017 kann – wie bei Adobe-Software üblich – nicht mehr einzeln erworben, sondern muss per Abonnement "gemietet" werden.

Auf verschiedenen Geräten arbeiten: Kein Problem
Auf verschiedenen Geräten arbeiten: Kein Problem

Abhängig vom jeweils gewählten Abonnement wird weitere Software von zur Verfügung gestellt – die Creative Cloud ist dabei Standardbestandteil und beinhaltet einen Online-Speicher von mindestens 20 Gigabyte. Dank der Cloud ist das Videobearbeitungsprogramm auch gut für das Arbeiten an verschiedenen Orten oder gar im Team geeignet.

Für weiterführende Informationen zur Creative Cloud von Adobe am besten mal hier vorbeischauen.

Videoimport leicht gemacht

Wie z.B. auch bei Adobes Lightroom und anderer Foto-Software üblich, werden Videos von dem Programm direkt von der Speicherkarte eingelesen. Dabei wird eine Vorschau der Videos im Windows-Kachel-Look erstellt, wobei die Aufnahmen direkt und in voller Länge in der Vorschaugalerie betrachtet werden können. Die jeweils benötigten Videoaufnahmen lassen sich schnell und einfach heraussuchen und in den aktuellen Videoschnitt einfügen.

Einzelne Videoaufnahmen lassen sich unkompliziert zusammenschneiden und gegebenenfalls kürzen. Außerdem kann der Schnitt durch die Mercury Playback Engine direkt betrachtet werden.

Exkurs: Welche Möglichkeiten die Software bietet, zeigt die Verwendung in aktuellen Kinofilmen – beispielsweise bei Superman Returns: Der ganze Film wurde mit Adobe Premiere Pro CC geschnitten.

Wichtige Änderungen, wie z.B. Anpassungen von Farbsättigung, Tonwertkorrekturen oder Übergängen zwischen den einzelnen Videosequenzen, lassen sich unmittelbar nach der Änderung begutachten. Eine Bearbeitung der Tonspur und einzelner Toneffekte ist selbstverständlich ebenfalls möglich.

Die eigentliche Videobearbeitung

Zur Unterstützung des Nutzers stellt Adobe zum Beispiel das Lautstärkeradar bereit. Klingt erstmal kryptisch, ist aber ganz einfach: Es gibt Aufschluss darüber, ob bestimmte Tonspuren oder Effekte relativ zum Rest des Videos zu leise bzw. zu laut sind. Die Werkzeugleiste von Adobe Premiere Pro CC ist stark individualisierbar, was besonders mir zum Beispiel sehr entgegen kommt, da ich es mag, mir meine Werkzeuge selbst einrichten zu können.

Häufig benötigte Werkzeuge werden ganz einfach per Drag und Drop hinzugefügt und ermöglichen eine Optimierung der Anwenderoberfläche nach den eigenen Wünschen.

Selbstverständlich werden alle gängigen Videoformate unterstützt – und somit können problemlos Videos für aktuelle Smartphones wie Android-Geräte oder IPhones optimiert werden: Ein weiterer Pluspunkt in Sachen Aktualität. Fertiggestellte Clips können unmittelbar aus dem Programm auf gängige Videoplattformen wie z.B. Youtube hochgeladen werden.

Entspannt Videos bearbeiten und scheiden
Entspannt Videos bearbeiten und scheiden

Adobe stellt eine Vielzahl von englischsprachigen Lernvideos und Tutorials mit deutschen Untertiteln bereit – doch keine Bange: Im Netz finden sich wahrlich unzählige Anleitungen und Tutorials auch auf Deutsch. Darin werden neben der grundsätzlichen Bedienung auch viele spezielle Aspekte der Software, wie beispielsweise die Audioanpassung, erklärt.

Für die Leute unter euch, denen diese Informationen noch nicht reichen, hier noch ein detaillierter Test von Netzsieger über Adobe Premiere CC.


Nicht für das private Urlaubsvideo geeignet

Einziger Haken: Die Anwendung ist für professionelle Anwender gedacht. Genau wie bei Adobes Lightroom und vor Allem Photoshop können sich besonders Einsteiger von den vielen Optionen und Möglichkeiten erschlagen fühlen. Eine Einarbeitung in die Software kann sich jedoch sehr lohnen, vor allem wenn man sein Hobby einigermaßen ernsthaft betreibt, oder eben wirklich professionell arbeiten möchte.

Je nachdem ob man nun kommerzieller oder privater Anwender, Schüler bzw. Student oder nicht ist, variiert der monatlich zu zahlende Preis aktuell zwischen 19,34 und 23,79 EUR.


Günstigere Alternative: Adobe Premiere Elements

Für einmalige Anwendungen oder den Schnitt der privaten Urlaubs- oder Katzenvideos empfiehlt sich als kostengünstigere Alternative Adobe Premiere Elements. Es ist für die semiprofessionelle Nutzung geeignet und kann auch als einzelnes Programm ohne Abonnement erworben werden.

Wie immer hoffe ich, dass ich dem bzw. Der ein oder anderen ein wenig helfen konnte und wie immer gilt: Bei Ergänzungen, Lob und natürlich auch Kritik lass gerne ein Kommentar da, oder melde dich bei mir!

Und nun: Viel Spaß beim Filmen!

P.S.: Vielleicht erscheint hier demnächst, neben den üblichen Fotos und Stories, auch mal das ein oder andere Video einer unserer Urbex-Touren!

Erscheinungsdatum

Ähnliche Artikel

0 Kommentare

KommentareMöchtest du den ersten schreiben?
Erlaubter BB-CodeAusklappen
[B]Fetter Text[/B]
[I]Kursiver Text[/I]
[U]Unterstrichener Text[/U]
[S]Durchgestrichener Text[/S]
[SIZE=16]Größerer Text[/SIZE]Größe in Pixel
[COLOR=red]Farbiger Text[/COLOR]
[EMAIL=max.m@beispiel.net]Max M.[/EMAIL]
[URL=http://www.beispiel.de]Seitenname[/URL]Mit http://
[QUOTE=Max M.]Kommentar v. Max[/QUOTE]
Momentan sind 6 Leser anwesend.
Abstimmung
Hättest du Interesse an einem Foto-Kalender mit Bildern von Lost Places (Kosten max. 15 Euro)?



Ressorts (Magazin)