Lost Place: Verlassene Zeche im Ruhrgebiet und Kokerei (NRW)

Kokerei in rotem Schein
Kokerei in rotem Schein
  1. 1 Die alte Dame
  2. 2 Koks und Sonne!
  3. 3 Was war los? Was kommt?

Es bleibt länger hell, wird wärmer und die Winterdepression ist passé! Der Frühling kommt. Also sind wir an zwei der drei letzten Tage los und haben uns einen altbekannten, aber nach wie vor tollen, und einen komplett neuen und riesigen Lost Place im Ruhrgebiet angeschaut. Vor allem der zweite – eine gigantische Kokerei – war in Sachen Urban Exploring etwas neues: Man musste viel Klettern, es hat Spaß gemacht. Es kam mir nicht wirklich wie eine Industrieanlage oder –gebäude vor, sondern eher wie eine einzige, große Maschine, beeindruckend. Frühlingszeit ist Urbex-Zeit!

Die alte Dame

Ruhrgebiet bei Nacht
Ruhrgebiet bei Nacht

Als erstes sind wir zu unserer ehemals beliebtesten Location gefahren. Wie gesagt: ehemals. Sie wird abgerissen, was sehr schade ist. Hier gibt es aber noch eine ganz und gar andere Perspektive auf den ganzen Lost Place.

So viel lässt sich sagen: Zwei große Blöcke der oberirdischen Anlagen sind bereits dem Erdboden gleich gemacht, vieles aber noch unangetastet. Wir erklommen auf neuen Wegen – die bekannten lagen schon in Trümmern – die oberen Stockwerke des Industriebaus. Ungefähr aus dem vierten ist diese Nachtaufnahme entstanden. Ich mag daran vor Allem den Kontrast vom kalten Abendlicht mit dem der Laternen, die die ganze Szenerie in ein warmes Orange tauchen. Damit experimentiere ich generell sehr gerne. Natürlich ist das Bild auch ein klein wenig bearbeitet.

Achja: Fast vom gleichen Standpunkt aus - lediglich ein paar Stockwerke höher - habe ich letztes Jahr dieses Bild aufgenommen.


Koks und Sonne!

Panorama der riesigen Anlage
Panorama der riesigen Anlage

Weitaus spektakulärer war der Besuch einer anderen Location. Außerdem war sie auch für uns Neuland. Eine stillgelegte Kokerei im Ruhrgebiet! Riesengroß. Das Besondere: Sie ist noch super in Schuss. Man musste nur ein paar Leitern, deren unterste Stufen herausgesägt waren, hochklettern. Danach war alles intakt! Wir mussten nur den Stahlstegen, -treppen und –leitern Folgen – und Zack, waren wir auf dem Dach, riesigen Gastanks oder den alten Koksöfen. Apropos: Es standen mehrere hundert(!) in Reih und Glied nebeneinander, in einer Batterie. Für die Technik-Nerds unter euch, die wissen wollen, wie so ein Ding genau aufgebaut ist: Wikipedia!

Auch wenn wir den ganzen Nachmittag dort verbracht haben, haben wir noch längst nicht alles gesehen. Mindestens zwei komplette, große Gebäude warten noch. Werden wir mit Sicherheit in den nächsten Tagen erkunden. Was gibts besseres, als bei gutem Wetter auf alten Industrieanlagen herumzuturnen und zu fotografieren?!

Am Ende des Artikels findet ihr mehr Bilder der ganzen Anlage.


Was war los? Was kommt?

Noch etwas in eigener Mission: Ich studiere Psychologie im fünften Semester, was ziemlich viel Arbeit mit sich bringt. Zumindest unmittelbar vor den Klausuren – vor allem, wenn man während des Winters den Arsch nicht hochbekommen hat und sich so alles in wenigen Wochen beibringen muss. Wie dem auch sei: Das war der Grund, warum ich in den letzten 2 Wochen – außer ein paar Kommentaren – nicht viel geschrieben oder fotografiert habe. Naja, das ist nun vorbei, ich habe nun massig Zeit, es wird wieder viel kommen und die Klausuren sind ziemlich gut gelaufen!


Bis dann!


P.S.: Demnächst wird noch einiges zum Thema Fotografie erscheinen, mindestens zwei Konzepte für längere Artikel stehen schon. (Keine Angst, auch in Sachen Urban Exploration wird einiges Kommen – es ist Frühling!)




Die Aussicht war gut!
Das obige Panorama wurde von hier aufgenommen
Kokerei Rohre
Verworrene Rohre
Koksöfen
Koksöfen in Reih und Glied
Kokerei verwildert
Oberhalb der Öfen: Verwildert
Kokerei Füllwagen
Wagen zum Füllen der Öfen mit Kohle
Schalthebel
Gashebel des Wagens
Erscheinungsdatum

Ähnliche Artikel

6 Kommentare

KommentareMöchtest du auch einen schreiben?
Erlaubter BB-CodeAusklappen
[B]Fetter Text[/B]
[I]Kursiver Text[/I]
[U]Unterstrichener Text[/U]
[S]Durchgestrichener Text[/S]
[SIZE=16]Größerer Text[/SIZE]Größe in Pixel
[COLOR=red]Farbiger Text[/COLOR]
[EMAIL=max.m@beispiel.net]Max M.[/EMAIL]
[URL=http://www.beispiel.de]Seitenname[/URL]Mit http://
[QUOTE=Max M.]Kommentar v. Max[/QUOTE]
  1. FotoFilm
    FotoFilm |

    Das sieht auf manchen Bildern fast aus wie auf einer Bohrinsel, toll wo ihr überall herumklettert nur für ein paar gute Fotos. Wie man sehen kann lohnt es sich.... Aber nicht herunterfallen! ;)

  2. Christoph BußChristoph Buß |

    Hi Finn. Klasse Foto bei tollen Lichtverhältnissen. Hab ich gerade unserer Place Called Home Slideshow unter www.thejconspiracy.de hinzugefügt. Blogeintrag folgt...
    LG Christoph

  3. Finn (SagtMirNix)
    Finn (SagtMirNix) |

    Hi Christoph,

    danke sehr! Freut mich wie immer von dir zu hören.

    Ich schaue heute Abend wenn ich Zeit habe mal wieder rum! Ihr könnt euch ja, wie gesagt, an meinen Bildern bedienen, wie ihr möchtet :)

    Viele Grüße,
    Finn

  4. Christoph BußChristoph Buß |

    Blogbeitrag ist auch schon online;)
    http://thejconspiracy.net/koks-und-sonne-coke-and-sun/

    LG
    Christoph

  5. Silvia S.
    Silvia S. |

    also erst einmal Daumen hoch für die Fotos.........einfach klasse....ich seh mir unwahrscheinlich gern Bilder von verlassenen Plätzen an und fotographier solche auch gern........leider fühl ich mich von der Fittness nicht mehr in der Lage solche Fototouren selbst zu unternehmen, selbst wenn ich meine fast erwachsenen Enkel mitnehmen würde.....zur körperlichen Unterstützung...Lach........aber vielleicht kann mir der eine oder andere von Euch einen Hinweis geben, wo man z.B.wie in der Kent school in Schwalmtal.......mit einem kleinen finanziellen Obulus erlaubt in einen verlassenen Ort rein kann um zu fotografieren......für Euch vielleicht uninteressant...aber vielleicht habt ihr paar Tips ...Danke und Euch viel Spass

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Hallo Silvia,

      ich schreib dir nachher mal ne Mail, wenn ich nen bisschen mehr Zeit hab! Da gibts auf jeden Fall ein paar Orte wie die Kent School usw., die man frei besichtigen kann.

      Wir waren übrigens auch schon da. Trotz der unfreundlichen Beseitzer wirklich nen sehr interessanter und sehenswerter Ort. Aber den Kinderfriedhof fand ich zeimlich beklemmend.

      Ach und danke für die Blumen :)

      Viele Grüße,
      Finn.

Momentan sind 4 Leser anwesend.
Abstimmung
Hättest du Interesse an einem Foto-Kalender mit Bildern von Lost Places (Kosten max. 15 Euro)?



Ressorts (Magazin)