Lost Places. Fotografie. Ruhrgebiet.

Urbex: Verlassenes Dorf bei Gladbeck (NRW)

Verlassene Zechensiedlung nahe dem Ruhrgebiet
Verlassene Zechensiedlung nahe dem Ruhrgebiet

Mitten in NRW steht ein komplettes, verlassenes Dorf – jedes einzelne Haus steht leer. Diesen Lost Place haben wir uns bei unserer letzten Urbex-Tour näher angeschaut und einige Bilder gemacht. Die Fotos gibt es nun hier. Einige Urban Exploration-Interessierte kennen die verlassene Siedlung vielleicht, für uns war es jedoch etwas ganz neues. Mehr verlassene Gebäude an einem Ort habe ich noch nie erlebt. Es handelte sich einmal um eine Bergbausiedlung nahe dem Ruhrgebiet, welche seit dem Zechensterben nach und nach verlassen wurde und nun ungefähr 2 Jahre gänzlich unbewohnt ist.

Die verlassene Zechensiedlung Gladbeck

Ursprünglich handelte es sich um eine Bergbausiedlung, in der die Belegschaft einer Zeche des Ruhrgebiets unterkam. Zu diesem Zweck wurden dort über hundert Wohnungen gebaut. Ein beeindruckender "Lost Place". Erbaut wurde das alles Anfang des letzten Jahrhunderts, sodass die meisten Gebäude schon mehr als 100 Jahre alt sind.

Verlassenes Dorf (Panorama)
Verlassenes Dorf (Panorama)

Betreten werden kann die rechteckig geformte Siedlung durch ein großes Eingangsportal, eine Art Tunnel, welcher durch die Wohngebäude ins Innere führt. Die eine Seite des Dorfes ist eher eng bebaut – viele kleinere Wohnungen in größeren Gebäuden – bei der anderen ist es eher umgekehrt: Hier findet sich eine große, quasi freistehende Villa. In die Gebäude selbst kommt man relativ einfach hinein. Hier eine offene Tür, da ein offenes Kellerfenster.

Außerdem gibt es eine lange Reihe von Ställen und Schuppen im Inneren des Gebäude-Karrees. Taubenzucht? Musste damals im Ruhrgebiet einfach sein. Ich war nicht sicher, ob ich folgendes erwähnen sollte, tue es der Vollständigkeit halber aber: In einem der Nebengebäude wurde mal eine Leiche gefunden – schreibt zumindest eine bekannte Zeitung. Heute leben dort viele wilde Katzen.

Verlassene Villa im Dorf
Verlassene Villa im Dorf

Alles top in Schuss?

So schön alles dort auch anzusehen ist, so kaputt ist auch alles. Einige Dächer sind abgedeckt, es ranken Pflanzen hinein und viele Gemäuer sind morsch. Im Zentrum der Anlage findet sich heute eine große, wild gewachsene Wiese. Laut Zeitungsberichten war dort aber immer schon alles sehr grün. Heute teilweise überwuchert, früher ein parkartiges Inneres für die Arbeiter und ihre Familien.

Abgedeckte Dächer
Abgedeckte Dächer

Eingestürzte Dächer, Decken und Treppen. Verrammelte Fenster. Und erst recht keine erhaltene Einrichtung – bis auf ein paar wenige Möbel auf Dachböden und hier und da mal einen Sessel und...

...ein paar Pornohefte aus den 90ern haben wir noch gefunden. Anscheinend wurde damals in Praline und Co zumindest noch ein bisschen Wert auf Qualität gelegt: Es gab richtige, redaktionelle Artikel. Mit Inhalt und Recherche und allem. In einem Pornoheft.


Warum wurde das Dorf überhaupt verlassen?

Das Dorf liegt sehr nahe an einer größeren Stadt in NRW, so dass sie an drei Seiten von anderen, noch bewohnten Gebäuden umgeben ist. Das wunderte mich.

Die Häuser der Siedlung waren allesamt verlassen, die, die ringsherum standen, fast alle bewohnt. Wie kann das sein? Warum hatten die hiesigen Bewohner ihre Heime verlassen, während alle anderen um sie herum blieben?

Die Sonne scheint herein
Die Sonne scheint herein

Bis wir dort ankamen, dachte ich, dass es sich vielleicht um eines dieser Dörfer, die unter Protest der Bewohner für den Braunkohle-Tagebau geräumt wurden und bald vom Bagger platt gemacht werden, handelt. Dem war aber nicht so. Kein Braunkohle-Abbau in der Nähe. Bergschäden durch einstürzende Stollen darunter kamen auch nicht in Frage, denn dann gäbe es auch in der Umgebung leerstehende Gebäude.

Dazu kommt, dass die Wohnungen an sich eigentlich sehr schön waren – geräumig, hell, mehr oder weniger im Grünen, und trotzdem stadtnah. Keine ungewöhnliche Arbeitersiedlung für das Ruhrgebiet. Meine Großeltern haben selbst in einer solchen gewohnt.

Warum haben die früheren Bewohner allesamt ihre sieben Sachen gepackt und sind abgezogen? Ich jedenfalls konnte bisher keine plausible Erklärung entdecken. Weiß jemand mehr?

Taubenschlag
Taubenschlag

Wie gehts weiter?

Wie es aussieht, wurde das ganze Areal von einer Immobilienfirma aufgekauft, welche nun einige der Häuser renovieren und andere abreißen lassen möchte. An ein paar der Häuser standen schon Baugerüste. Anscheinend wurde also schon mit dem Vorhaben begonnen.

Das ist natürlich schade für alle Urbex-Menschen, die sich diesen "Lost Place" noch anschauen möchten. Allerdings wäre es meiner Meinung nach noch viel schlimmer, diese schönen, alten Häuser weiter verfallen zu lassen, statt sie wieder bewohnbar zu machen.

Bleibt also nur zu hoffen, dass es endlich voran geht und wieder Wohnungen daraus werden – und es dabei keine Luxussanierung samt Mietsteigerung gibt. Und bis es soweit ist, kann man die "Geistersiedlung" ja auch noch erkunden.


Ich hoffe es hat Spaß gemacht, die Story zu lesen und die Bilder anzuschauen. Bis bald!




Verlassene Zechensiedlung in NRW
Verlassene Zechensiedlung in NRW
Lost Place: Villa
Lost Place: Villa
Urban Exploration: Verlassene Siedlung
Urban Exploration: Verlassene Siedlung
Photosop-Spielerei: Planet
Photosop-Spielerei: Planet


Erscheinungsdatum
Ähnliche Einträge

31 Kommentare

KommentareMöchtest du auch einen schreiben?
Seite 2 der Kommentare
  1. Andreas AltenhoffAndreas Altenhoff |

    Jawohl, es hat definitiv Spaß gemacht den Bericht zu lesen und die Aufnahmen zu betrachten.

    Wieder mal präsentierst Du uns eine höchst interessante Story, geschmückt mit fantastischen LostPlace-Aufnahmen.

    Klasse!!!

    Gruß, Andreas

  2. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

    Danke Andreas, das freut mich zu hören! War auch einer meiner liebsten "Lost Places" die ich bisher besuchen durfte. Und dazu noch etwas typisches für den Ruhrpott.

  3. ElkeElke |

    Diese verlassene Siedlung kenne ich auch noch nicht, obwohl wir öfter im Ruhrgebiet zu Besuch sind.Du hast doch bestimmt unter deinen vielen Fotos auch etwas für meine Link-Party: http://ein-kleiner-blog.blogspot.de/2015/06/meine-link-party-die-ratsel-galerie.html Ich würde mich freuen, wenn Du teilnimmst.LG Elke

  4. Noëmi von Unsophisticated BeauNoëmi von Unsoph... |

    Das ist echt ein toller Post! Wirklich schöne Bilder! Ich würde auch voll gern so eine Siedlung anschauen, aber in der Schweiz wird das halt immer recht schnell abgerissen!!

  5. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

    Danke sehr Noëmi! In der Schweiz wüsste ich jetzt aber auch keinen "Lost Place" wie diesen...

    Habe dir ne Mail geschrieben Elke, aber sieht leider schlecht aus... Ich versuche meine Seite generell von solchen Dingen frei zu halten. Sorry & nicht sauer sein.

  6. Jutta K.Jutta K. |

    Hallo,

    deine verlassene Siedlung wäre auch ein Beitrag

    für meine Projekt " Marode Schönheiten " ;-)

    Deine Frage zu meinen 2 Fotos: die Bilder wurden in Frankreich gemacht.

    In Arbois Pupillin bei Paul Benoit&Fils.

    LG

    Jutta

  7. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

    Hallo Jutta,

    du kannst meine Bilder ruhig benutzen und auf deiner Seite zeigen, solange ein Link zu dieser Seite drunter steht :) Ich schaue mir dein Projekt gleich mal genauer an!

    Das es Frankreich war hatte ich mir schon fast gedacht. Danke!

  8. PschlPschl |

    Hey da habe ich in der Nähe gewohnt. Aber der Text ist ja schon merkwürdig. Braunkohle im nördlichen Ruhrgebiet? Seltsame Vermutung. Und es ist auch kein Dorf sondern ein Häuserkomplex.

    Bis in die 90er Jahre war das noch komplett bewohnt. Hauptsächlich Türken haben dort gewohnt. Nach und nach sind alle ausgezogen. In den letzten 10 Jahren oder so lebten dort nur noch 2-3 Mieter in verschiedenen Teilen des Komplexes. Es schien als wollten die nicht aufgeben obwohl dort alles schon am verrotten war. Immerhin konnte einer von ihnen ungestört seine Vorliebe für laute Musik ausleben.

    Irgendwann stand es vollkommen leer und zahlreiche Katzenfamilien siedelten sich an. Einmal ist auch jemand in einem der Keller gestorben. Er wollte dort übernachten und hat sich leider einen Holzkohlegrill angezündet um sich zu wärmen. Kohlenmonoxidvergiftung.

  9. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

    Hallo Pschl, wieso ist der Text merkwürdig? Dort steht doch explizit, dass es sich eben NICHT um ein Braufkohledorf handelt.

    Von dem Todesfall habe ich auch gelesen, steht ja auch im Text. Das ist natürlich sehr bitter...

  10. RobertRobert |

    Wo ist diese verlassene Zechensiedlung denn genau?

    1. PschlPschl |

      In G******* S*******str.

      1
      (33%)
      2
    2. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Habe die exakte Ortsangabe entfernt. Tut mir leid, aber genaue Adressen sehen einige nicht so gern :)

      2
      (100%)
      0
Nach oben