Das Haus des Apothekers: Medikamente, Gift und Pornos

Das Haus des Apothekers
Das Haus des Apothekers
  1. 1 Das Apothekerhaus bzw. der verlassene Bauernhof
  2. 2 Von Drogen und Medikamenten
  3. 3 Ein ziemlich einsamer Apotheker? Pornos!
  4. 4 Giftkapseln: Sokrates' Tod
  5. 5 Unzählige Apothekerflaschen
  6. 6 Was soll das alles?

Ein merkwürdiger Lost Place - das Haus des Apothekers: Eigentlich ein verlassener Bauernhof, randvoll mit hunderten 80er-Jahre-Pornos und tausenden dieser kleinen Apothekenfläschchen aus Glas, gefüllt mit verschiedensten Chemikalien. Sogar Giftkapseln lagen dort herum. Einerseits war noch sehr viel in sehr gutem Zustand erhalten, so z.B. Listen von Betäubungsmitteln, andererseits muss hier eine Art Messie gehaust haben: Totales Chaos.

Sonntag Nachmittag, zu viert sitzen wir im warmen Auto, draußen regnet es. Der Plan: Zuerst das Haus des Apothekers anschauen, dann weiter zu einem verlassenen Bauernhof, der auf dem Weg liegt. Gerade bei ersterem scheint es sich um einen kleinen, aber feinen „Lost Place“ zu handeln. Nach etwa 45 Minuten Fahrt und einer falschen Autobahnausfahrt haben wir die gesuchte Adresse erreicht. Parken, loslaufen.


Das Apothekerhaus bzw. der verlassene Bauernhof

Dort angekommen, stellen wir als erstes fest, dass das Haus des Apothekers gar kein Haus, sondern viel mehr ein Bauernhof ist. Ein U-förmiges Gebäude mit zugehöriger Scheune. Sehr gut.

Ein Eingang ist schnell gefunden: Drinnen herrscht das reinste Chaos, überall stapeln sich Kisten. Darin allerlei Dinge die sich sammeln lassen: Modellbaukram, Bücher, Filme, Medikamentenverpackungen. Der ehemalige Stall des Hofs ist – bis auf den schmalen Gang, in dem man früher einmal an den Tieren vorbeiging – fast bis zur Decke damit angefüllt.

Wer hat wann welche
Wer hat wann welche "Betäubungsmittel" bekommen?
Alte Arzneimittelbücher
Alte Arzneimittelbücher

Von Drogen und Medikamenten

Das erste was uns auffällt: Unzählige Packungen von Medikamenten. Wirklich abertausende. In jedem Raum. Darunter auch einige deren Namen den meisten bekannt sein dürften: Diazepam, Tavor, Codein, Valium und vieles mehr dieser Richtung.

Ein Freund von mir findet sogar ein Betäubungsmittelbuch in dem fein säuberlich handschriftlich vermerkt ist, welche Person an welchem Tag wie viel von welchem Schmerzmittel bekommen hatte. Darin fand sich so einiges Interessantes. Ein Foto vom Inneren des Buches gibt’s hier aufgrund der Klarnamen der Patienten aber leider nicht. Tut mir leid.

"Fun"-fact: Die auf dem Foto gezeigten Medikamente – Diazepam und Tavor – zählen zur Gruppe der Benzodiazepine. Das sind starke Beruhigungsmittel. Bei einer Abhängigkeit ist der Entzug schlimmer, als z.B. der von Heroin.

Hinter dem Wohngebäude und dem ehemaligen Stall findet sich die Scheune. Hier ruhen einige perfekt erhaltene Bücher. Darunter Titel wie Deutsches Arzneibuch samt diverser Ergänzungsbänder, oder die Selbstmedikationsliste. Soso.

Die neuesten Bücher sind von 1998 – der Bauernhof steht also vermutlich knappe 20 Jahre leer. Die noch vorhandenen Möbel sind jedoch so alt, das sie auch damals schon aus der Mode gewesen sein dürften. Der Muff von 1.000 Jahren.

NSFW
Porno-Collage (Provider zwingt hier zur Zensur, Verzeihung!)
NSFW
Porno: Desert Lovers

Ein ziemlich einsamer Apotheker? Pornos!

Doch zurück ins Hauptgebäude: Die Person, die hier anscheinend ihren Lebensabend verbracht hat, scheint relativ einsam gewesen zu sein. Jedenfalls könnte es so gewesen sein: Überall liegen, hängen und stehen Pornos!

VHS-Kasseten, Bücher, Poster und sogar selbst angefertigte Collagen. Besonders oft vertreten ist Desert Love. Anscheinend war der Gute auch ein Fan von Yum-Yum, Sissi und Helena. Auch hier das selbe, wie bei den Medikamenten: In jedem Raum, unzählige Kisten.


Giftkapseln: Sokrates' Tod

Während ich Fotos mache, entdeckt einer meiner Freunde etwas besonderes: Kleine Glaskapseln mit einer Flüssigkeit darin. Aufgedruckt sind ein Totenkopf und das Wort Poison. Der Name des giftigen Inhalts: Coniin. Nie gehört.

Weiterer "Fun"-fact: Der erste bekannte Mensch, der sein Leben durch dieses Gift verlor, war der griechische Philosoph Sokrates, als man ihn vor exakt 2415 Jahren zwang, den bekannten Schierlingsbecher zu trinken. Der Schierling ist ein Pilz, dessen Gift eben jenes Coniin ist. Die tödliche Dosis beträgt 500 mg.

Zyankali? Giftkapseln mit Coniin.
Zyankali? Giftkapseln mit Coniin.

Sie erinnern ein wenig an ebenjene Zyankalikapseln, die man aus den alten Agentenfilmen kennt, auch wenn sie etwas größer sind. Ich denke unweigerlich an Hitler und die Nürnberger Prozesse...

Produziert wurden sie vom auch heute noch florierenden Pharmakonzern Merck. Auf dem Foto liegen zwecks Größenvergleich ein paar normale, ebenfalls dort gefundene Standard-Pillen daneben. Heute wird es nicht mehr hergestellt.

Unwillkürlich entspinnen sich in meinem Kopf Gedanken von einem älteren Typen, der den ganzen Tag auf Drogen entspannt, Pornos guckt und Messie-Zeug sammelt. Und wenn es irgendwann mal zu viel wird: Man hat ja noch die finale Rettungskapsel. Ja ich weiß, ist Schwachsinn und respektlos. Sorry.

Apothekenfläschchen mit allerlei Chemikalien
Apothekenfläschchen mit allerlei Chemikalien
Alte Apothekenflaschen
Alte Apothekenflaschen

Unzählige Apothekerflaschen

Außerdem finden wir unzählige dieser gläsernen, braunen Apothekerflaschen, in denen früher (oder auch heute noch?) Medikamente bzw. deren Zutaten aufbewahrt wurden. Die meisten aus klassischem Braunglas, einige auch in weiß. Manche wenige Zentimeter klein, andere größer als eine normale Glasflasche.

Eines haben sie jedoch gemein: Fast alle enthalten noch ihre Füllung. Pulver, Flüssigkeiten und Kristalle in allen erdenklichen Farben und Mengen. Gerüche hab ich mich nicht getraut zu checken.

Besonders auf dem Dachboden, der nochmal krasser vollgestopft ist, als die unteren Etagen, finden sie sich kistenweise. Anfangs hatte ich gehofft, überhaupt ein paar solcher Apothekenfläschchen fotografieren zu können und nun liegen sie hier bergeweise.

Messie-Dachboden
Messie-Dachboden
Unzählige Medikamentenpackungen
Unzählige Medikamentenpackungen

Was soll das alles?

Ich finde es eigentlich ziemlich krass, dass das alles – Giftkapseln, Medikamentenpackungen und Chemikalien aller Couleur – einfach so und quasi frei zugänglich in einem alten Bauernhof in der Gegend herumliegt.

Aber mir soll's recht sein, interessant ist es allemal! Weswegen wir hier auch so viel Zeit verbracht haben, dass wir es vor Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zum zweiten „Lost Place“ – dem eigentlichen Bauernhof – schaffen. Egal, bleibt auf der Liste und kommt demnächst!

Doch eine Frage bleibt: Wozu das alles? Selbst wenn man Apotheker ist... Wozu benötigt man zuhause – und nicht etwa in seiner Apotheke – so viele Chemikalien und Packungen von Medikamenten? (Und so viele Pornos..?)

Nachtrag: Hier noch eine kurze Ergänzung, um Missverständnissen vorzubeugen. Es handelt sich lediglich um MedikamentenPACKUNGEN. Also um bedruckte Pappe – keine Tabletten, kein Drogenhort. Die Giftkapseln findet dort auch zu 100% (!) niemand mehr.


Frauen in der Pharmazie gibts es nicht erst seit dem 20. Jhd.
"Frauen in der Pharmazie gibts es nicht erst seit..."
Alte Heilkräuter
Alte Heilkräuter
Mehr leere Apothekenflaschen
Mehr leere Apothekenflaschen
Alte Apothekenfläschchen
Alte Apothekenfläschchen
Erscheinungsdatum

Ähnliche Artikel

11 Kommentare

KommentareMöchtest du auch einen schreiben?
Erlaubter BB-CodeAusklappen
[B]Fetter Text[/B]
[I]Kursiver Text[/I]
[U]Unterstrichener Text[/U]
[S]Durchgestrichener Text[/S]
[SIZE=16]Größerer Text[/SIZE]Größe in Pixel
[COLOR=red]Farbiger Text[/COLOR]
[EMAIL=max.m@beispiel.net]Max M.[/EMAIL]
[URL=http://www.beispiel.de]Seitenname[/URL]Mit http://
[QUOTE=Max M.]Kommentar v. Max[/QUOTE]
  1. Elli
    Elli |

    Na da habt ihr aber einen Fund gemacht :D

    Einerseits echt interessant, auf der anderen Seite aber auch echt traurig! Mich würde mal interessiern wozu solche Giftkapseln überhaupt produziert wurden.

    VG
    Elli

  2. Julia
    Julia |

    Hallo,
    also die Bilder sind wirklich gut geworden und es ist ein unglaublicher Fund, doch gerade wegen der Menge der BTMs und auch der Chemikalien fände ich es schon gut, würde die Polizei davon erfahren, denn wenn ihr sowas findet, dann tun es andere auch und das könnte wirklich böse enden...

    LG Julia

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Hallo Julia,

      das Gebäude steht in einem kleinen Dorf und man sieht ihm von außen deutlich an, dass es verlassen ist. Teilweise wurde dort auch schon Müll abgeladen usw. Die Leute in der Umgebung wissen also seit Jahren bescheid.

      Ansonsten: Die Giftkapseln wird dort zu 100% (!) niemand mehr auffinden und die MedikamentenPACKUNGEN sind nur Packungen - also leer. Da findet sich nichts, was sich irgendwie als Droge/BTM o.Ä. benutzen ließe, also alles gut.

      Aber vielen Dank, dass du dir Gedanken machst! :)

      Viele Grüße,
      Finn.

  3. Alilaak
    Alilaak |

    Hallo zusammen :)

    Darf ich fragen wo der Ort ist ?

    Ich meine ich war letztes Jahr schonmal dort ich bin mir aber nicht sicher?!

    Kann es möglich sein das der Ort nähe Son...ck ist ? In Kreis kleve :D

    Liebe grüße

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Hi Alilaak,

      klar darfst du das :) Aber ich hoffe, du kannst verstehen, dass ich die Adresse jetzt nicht einfach hier öffentlich hinschreibe...

      Naja, so wirklich nah bei Sonsbeck ist es eigentlich nicht. Liegt zwar zwischen dem Ruhrpott und Holland, aber das heißt ja noch nix :D

      Viele Grüße,
      Finn

  4. Jaqueline
    Jaqueline |

    Hätte auch grosse sinteresse daran diesen Platz zu besuchen

    Gibt es irgendeinen weg dessen Adresse zu erfahren

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Hi Jaqueline,

      also so ganz offen kann ich die genaue Adresse dieses "Lost Places" hier natürlich nicht nennen, denke das ist verständlich :) Aber grob gesagt: Es liegt zwischen dem Ruhrgebiet und der Holländischen Grenze in NRW.

      Viele Grüße,
      Finn

  5. Mira
    Mira |

    Hallo
    ich war auch auf diesem Hof... Leider war der Akku meiner Kamera leer ( grrr ) so dass ich nur Handy Fotos machen konnte (facebook: mira's Sehenswürdigkeiten )
    ich glaub ca 1Woche nach meinem Besuch wurde der Hof versteigert....
    Gruß Mira

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Oha, ja sowas ist natürlich sehr nervig... :/

      Hab mich zufällig gestern Abend erst mit ein paar anderen Leuten über diesen "Lost Place" unterhalten und da meinte auch jemand, dass das alte Apothekerhaus samt Grundstückt verkauft werden soll. Schade... Woher hast du denn diese Info?

      Deine Facebook-Seite schaue ich mir mal an!

      Viele Grüße,
      Finn

  6. Seic
    Seic |

    Tach, würde gerne mal dahin, evtl. mit 'ner Person, die mitkommen würde.
    Meine Frage, steht dat Dingen noch und ist der Rest da (Pornos, Bücher)?
    Bis jetzt ist das der interessanteste Ort, den ich im Netz gefunden hab' :o

    1. Finn (SagtMirNix)Finn (SagtMirNix) |

      Hi Seic :)

      Also wir waren nur das eine mal da, kann also nicht sagen, ob die ganzen Apotheker-Sachen noch da sind.

      Denke aber nicht, dass alles weg ist, da war so viel Zeug... selbst wenn da jemand as klauen wollen würde, wäre das viel zu viel um alles mitnehmen zu können. Aber wie gesagt, waren selber nur das eine mal da, kann also nix versprechen.

      Ja, war wirklich einer der interessantesten verlassenen Orte die wir bisher fotografiert haben :)

      Viele Grüße!

Momentan sind 5 Leser anwesend.
Abstimmung
Hättest du Interesse an einem Foto-Kalender mit Bildern von Lost Places (Kosten max. 15 Euro)?



Ressorts (Magazin)